Urban Citizenship: Politiken der Bürger*innenschaft und das Recht auf Stadt für Alle

Abschluss der Veranstaltungsreihe “Let’s build a Solidarity City – Von Zugehörigkeit und gleichen Rechten – Konzepte, Erfahrungen, lokale Handlungsfelder”

Montag, 03.09.18, 19:00, Bürgerhaus MüTZe, Berliner Str. 77, 51063 Köln
https://www.facebook.com/events/204729596832155

Während der Pass oftmals das ausschlaggebende Kriterium für politische, wirtschaftliche und soziale Rechte darstellt, wächst weltweit die Zahl derer, die auf eine legale Existenz und grundlegende Rechte in den Ländern, in denen sie leben, verzichten müssen. Die Veränderungen durch Migration, insbesondere der Städte, wird dabei häufig mit Fokus auf kultureller Differenz und ethnischem Anderssein als krisenhaft dargestellt.

„Urban Citizenship“ versucht den Komplex Migration/Stadt anders zu fassen – über Fragen nach Teilhabe, dem Zugang zu Ressourcen und Rechten. Jenseits ethnisierend-kulturalistischer Zuschreibungen lenkt es den Blick auf migrantische Handlungsmacht. Im Sinne einer post-migrantischen Gesellschaft besteht die Stadt schon längst aus denjenigen, die kamen und da sind und heißt diejenigen willkommen, die noch kommen werden. So stellen etwa einige US-Städte seit einigen Jahren ID-Karten für Stadtbewohner*innen aus, die unabhängig von Nationalität und Aufenthaltsstatus den Zugang zu Rechten und Teilhabe ermöglichen.
Welche Perspektiven und Potenziale bietet Stadtzugehörigkeit im Sinne einer urban citizenship?

Mit:
Henrik Lebuhn (Humboldt Universität Berlin)
Niki Kubaczek (Soziologe, transversal texts/eipcp)
Sheri Avraham (Künstlerin, Akademie der bildenden Künste Wien, IG Bildende Kunst)
Stefanie Kron (Referentin für Internationale Politik und soziale Bewegungen der Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin)

Migrantische Arbeit, prekäre Arbeit? Realitäten und politische Perspektiven

Dienstag, der 7.8.2018, DGB-Haus, Hans-Böckler-Platz Köln Während Illegalisierten der Zugang zu einer legalen Beschäftigung gänzlich verwehrt bleibt, werden andere Geflüchtete unter Druck gesetzt jegliche Arbeit anzunehmen, um ihr Recht zu Bleiben nicht zu verwirken. Einzelne erlangen durch Ausbildungsduldungen die Perspektive auf einen Aufenthaltstitel. EU-Migrant*innen werden von sozialen Leistungen ausgeschlossen, die “Verwertbaren” können bleiben. Im Zusammenhang […]

weiterlesen...

#DAYORANGE! Köln Orange färben am Samstag, den 4.8.!

weiterlesen...

IL-Tresen – Seebrücken und solidarische Städte

iL-Tresen – 2. August 19:30 Uhr im AZ Köln Ab 17h Basteltreffen für den #DayOrange – Solidarität mit der Seenotrettung Diesmal steht der IL-Tresen (ab 17 Uhr im Autonomen Zentrum) ganz im Zeichen der Seebrücke. Nach den ermutigenden Demos gegen das Sterben im Mittelmeer sind für den 4.8. europaweite Solidaritätsaktionen unter dem Namen “Day Orange” […]

weiterlesen...

Kein Schlussstrich!

Der NSU-Prozess ist zu Ende, aber es ist noch lange nicht vorbei – Wir gedenken den Opfern und fordern: Kein Schlussstrich! Aktivist*innen haben heute mehrere Straßen nach den Opfern des NSU umbenannt und mit einem Banner an der Hohenzollernbrücke die Forderung nach lückenloser Aufklärung erneuert. Fast fünf Jahre hat der NSU-Prozess gedauert, mit dem Ergebnis, […]

weiterlesen...