Kein Schlussstrich!

Der NSU-Prozess ist zu Ende, aber es ist noch lange nicht vorbei – Wir gedenken den Opfern und fordern: Kein Schlussstrich!
Aktivist*innen haben heute mehrere Straßen nach den Opfern des NSU umbenannt und mit einem Banner an der Hohenzollernbrücke die Forderung nach lückenloser Aufklärung erneuert. Fast fünf Jahre hat der NSU-Prozess gedauert, mit dem Ergebnis, dass viele Fragen offen geblieben sind: welche Rolle spielte der staatliche Rassismus im Umgang mit Opfern und Angehörigen? Was wusste der Verfassungsschutz? Welche Neonazi-Strukturen sind mitverantwortlich für die Mordserie des NSU-Kerntrios? Das alles konnte in mehr als 400 Prozesstagen nicht geklärt werden. 
Deshalb bleiben wir dabei und fordern:
  • Die Betroffenen und ihre Forderungen endlich ernst nehmen!
  • Lückenlose Aufklärung jetzt!
  • Staatlichen und gesellschaftlichen Rassismus bekämpfen!
  • Verfassungsschutz abschaffen!          
  • Neonazistrukturen zerschlagen! Keine Verharmlosung von rechtem Terror!
  • Hass und Hetze stoppen!
Kommt zu den Kundgebungen und Aktionen anlässlich der Urteilsverkündung!
  • Köln: 10.07. Kundgebung am Wallrafplatz ab 17 Uhr
  • München: 11.07. Bundesweite  Kundgebung/Demonstration
  • Köln: 11.07.  Im Hof der Villa Keupstraße Ecke Genovevastr., 13 -18 Uhr

Veranstaltungsreihe: Let’s build a Solidarity City – Von Zugehörigkeit und gleichen Rechten – Konzepte, Erfahrungen, lokale Handlungsfelder

Die ersten Veranstaltungen der Veranstaltungsreihe waren inspirierend, mutmachend und Anlass zur weiteren Vernetzung. Neben der Initiative Bürger*Asyl hat sich gestern bei der Veranstaltung “Gesundheit für Alle” eine Gruppe gefunden, die das Thema selbstorganisierter Polikliniken in Köln weiterdenken will. Abdallah und Ibrahim aus einem Lager in Osnabrück haben uns beim Menschenrechtsfestival ermutigt,  Selbstorganisierung gegen Abschiebungen voranzutreiben. […]

weiterlesen...

Gesundheit für Alle! Ansätze einer solidarischen Gesundheitsversorgung

ZEIT: Mi. 04.07. RAUM: TH Köln  –> Facebook Geringes Einkommen, geringe Bildung, schlechte Wohnverhältnisse und Diskriminierung jeglicher Art: Dies sind soziale Bedingungen, die krank machen. Für diejenigen, deren Aufenthaltsstatus unklar ist, ist der Zugang zum Gesundheitssystem oft nur in akuten Notfällen möglich. Die beständige Sorge, krank zu werden begleitet einen Alltag, der oft geprägt ist […]

weiterlesen...

Das Büger*innenasyl als Schutz gegen Abschiebungen: Eine Initiative auch für Köln?

ZEIT; 14.06.18, 19:00 Raum: Allerweltshaus, großer Saal –> Facebook Angesichts der steigenden Abschiebezahlen und begrenzter Kapazitäten des Kirchenasyls haben sich in mehreren Städten sogenannte Bürger*innenasyle gegen Abschiebungen gegründet. In einer gemeinsamen öffentlichen Erklärung von über 60 Bürger*innen in Hanau heißt es: „Wir werden von Abschiebungen bedrohten Flüchtlingen Bürgerasyl gewähren, das heißt, wir werden Platz machen […]

weiterlesen...

Was dem Willkommen folgt? Eine Stadt für Alle!

Kick-Off der Veranstaltungsreihe “Let‘s build a Solidarity City – Von Zugehörigkeit und gleichen Rechten – Konzepte, Erfahrungen, lokale Handlungsfelder” am Donnerstag, dem 7.6.2018, 19h; Allerweltshaus, Körnerstraße 77  Auf den kurzen Sommer der Migration folgte ein langer Herbst der Grenzen und Lager, mit Asylrechtsverschärfungen und anderen Entrechtungen. Ein europaweiter Aufstieg der Rechten und die Rückkehr des […]

weiterlesen...