Solidarität mit den Angeklagten im Rahmen des Rondebargprozesses von G20

Immer wieder werden Menschen, die sich gegen die bestehenden Verhältnisse zur Wehr setzen, Repressionen ausgesetzt, mit Knüppeln und Wasserwerfern von den Straßen gejagt, angezeigt und teils mit Hilfe absurdester Konstruktionen vor Gericht gestellt. Es gibt ein neues Level an polizeilicher, rechtlicher, medialer und politischer Repression. weiterlesen...

Innenminister*innen des Grauens – Eine Bestandsaufnahme

Die Innenminister*innen dieses Landes sind nicht grade dafür bekannt sich mit Ruhm zu bekleckern. Rassismus, Lügen, Lobbyismus, Verharmlosung von Rechtsextremismus, Kontakte zu Faschos, Hass auf Linke, Leugnen von Polizeigewalt; die Liste ist schmutzig. Dass dieses Amt gefühlt nur aus schwarzen Schafen besteht, ist kein Zufall. Ein Amt wie das des*r Innenminister*in zieht Menschen an die in ihrem weiterlesen...

NACH DER KOHLE: DAS RHEINLAND DER GEMEINSCHAFT BAUEN – Die Broschüre

Mit dem Kohleausstieg stellen sich uns viele wichtige Fragen: Was kommt nach der Kohle? Schaffen wir es, einen sozialen, ökologischen Wandel zu gestalten? Und wer bestimmt, in welche Richtung es geht? weiterlesen...

Unsere Utopie gegen ihre Repression – Weg mit dem PKK-Verbot

Liebe Genoss*innen, Freund*innen, alle freiheitsliebenden, feministischen, antirassistischen, antikapitalistischen und demokratischen Menschen, wir rufen euch alle dazu auf, am 21.11.2020 gemeinsam mit uns für die befreite Gesellschaft in Deutschland, Kurdistan und überall auf der Welt auf die Straße zu gehen! https://unsereutopie.noblogs.org weiterlesen...

Offener Brief an die Organisator:innen der Veranstaltung “Rechtsextremismus, Neue und extreme Rechte in den Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit” und Prof. Dr. Birgit Jagusch,

Gemeinsam mit vielen anderen Gruppen haben wir einen Offenen Brief an die TH Köln geschrieben. Im Rahmen einer Fachtagung zur Extremen Rechten und Sozialer Arbeit wurde der Verfassungsschützer Schirmer als Experte für dieses Thema eingeladen. Wir finden das falsch, weil es nicht nur ein fragwürdiges Bild von Sozialer Arbeit vermittelt, sondern auch ein falsches Zeichen gegenüber den weiterlesen...